3.2. Kahnhafenordnung

Download als PDF:         Kahnhafenordnung

 

KAHNHAFENORDNUNG

§ 1 Grundsätze

1. Die Vergabe der Liegeplätze erfolgt vorrangig an Mitglieder des Vereins. Ist die Zahl der Anträge auf einen Stegplatz größer als diejenige der vorhandenen Liegeplätze, so erhalten Vereinsmitglieder mit älterer Mitgliedschaft den Vorrang. In ihrer Motorik eingeschränkte Personen sind bei der Verteilung der Plätze vorrangig zu behandeln.

2. Die Vergabe eines Gastliegeplatzes an Nichtmitglieder des Vereins wird durch eine jährliche Vereinbarung geregelt und erfolgt unter Vorbehalt. Der Gastliegeplatz kann gekündigt werden, wenn Mitglieder einen Liegeplatz beantragen und die Anzahl der freien Liegeplätze erschöpft ist. Die Kündigung erfolgt mit einer Frist von 4 Wochen.

3. Gegenstände dürfen nur zum Be- und Entladen auf dem Steg abgestellt werden. Es muss stets ungehinderter Zugang zu den Booten bestehen.

4. Das Angeln von den Steganlagen ist grundsätzlich verboten.

5. Die Einhaltung der Kahnhafenordnung ist Voraussetzung für das Benutzungsrecht.

6. Jedes Mitglied des Vereins und jeder Nutzer ist verpflichtet, Ordnung und Sicherheit auf dem Kahnhafengelände einzuhalten. Hunde sind auf dem Gelände grundsätzlich anzuleinen.

§ 2 Winterliegeordnung

1. Zum Wassern und Slippen der Kähne werden innerhalb des Kahnhafens nur die Slipanlage und die bereitgestellten Hilfsmittel (Slipwagen, Winde) benutzt. Der Unfallschutz ist dabei zu beachten.

2. Die Kähne werden nur auf den dafür bestimmten Flächen in platzsparender Parallelanordnung auf Böcken abgelegt.

§ 3 Sommerliegeordnung

1. Die Steganlage ist vom 1. April bis 30. November eines Jahres freigegeben. Außer der o.g. Zeitspanne erfolgt die Benutzung der Steganlage auf eigene Gefahr. Nichtschwimmer müssen beim Betreten der Steganlage eine ohnmachtssichere Rettungsweste angelegt haben.

2. Als Sommerliegeplatz ist der durch den Vorstand des Vereins oder den Platzwart zugewiesene Platz zu nutzen. Ein Platzwechsel ist nur nach Abstimmung mit dem Vorstand möglich.

3. Der zugewiesene Platz entspricht der auf der Steganlage angebrachten Platznummer.

4. Jeder Kahn ist an der Halterung der Steganlage mit der zugewiesenen Platznummer zu sichern. Die Sicherung der Kähne ist wasserseitig mit einer Steckstange oder an der zentralen Halterung vorzunehmen. Ein freies Pendeln ist zu vermeiden. Das Errichten von zusätzlichen Halterungen (Rohre, Latten o.ä.) ist verboten und wird umgehend vom Platzwart ohne Benachrichtigung des Nutzers entfernt.

5. An der rechten Seite des Kahnes ist ein Fender so anzubringen, dass das benachbarte Boot bei Wellenschlag nicht beschädigt wird.

6. Das eigenmächtige Einschlagen von Befestigungen jeder Art außerhalb der Steganlage, sowie das Anbringen von weiteren Bootsstegen, ist verboten und wird umgehend vom Platzwart ohne Benachrichtigung des Nutzers entfernt.

§ 4 Haftung
1. Das Betreten der Steganlage durch Mitglieder und Gäste geschieht auf eigene Gefahr. Unbefugten ist das Betreten der Steganlage untersagt. Eltern haften für ihre Kinder.
2. Eine Haftung des Vereins, insbesondere des Vorstandes, für Schäden oder Verstöße von Mitgliedern, Gastliegern, Gästen oder Dritten gegen diese Ordnung sowie gegen geltende Verordnungen oder Gesetze wird ausdrücklich ausgeschlossen. Jeder Bootseigner haftet für Schäden, die durch Ihn oder das Boot entstehen. Für Schäden die die Bootseigner oder Ihr Boot an unserem Vereinseigentum, oder an anderen Booten verursachen, haften Sie ohne Einschränkung.

§ 5 Benutzerordnung

1. Eine Verschmutzung von Wasser, Gelände, Hafeneinrichtungen und anderen Wasserfahrzeugen ist grundsätzlich verboten.

2. Jeder Kahnbesitzer ist für Sicherheit und Ordnung an seiner Anlegestelle verantwortlich. Die Pflege der Anlagen ist von den Liegestellenbenutzern im Rahmen der Abarbeitung der Aufbaustunden durchzuführen.

3. Die Breite der Boote soll 1,50 Meter nicht überschreiten. Sonderregelungen bedürfen der Absprache mit dem Vorstand.

4. Beim An- oder Ablegen ist die geringste Fahrstufe zu wählen.

5. Winterliegeplätze dürfen nur vom 1. November bis zum 1. Mai benutzt werden. Falls der Angelkahn über Winter im Wasser gelassen wird ist § 5, Abs. 9 zu beachten.

6. Die natürliche Vegetation des Kahnhafens ist zu schonen, insbesondere bei Landbewegungen von Wasserfahrzeugen. Auftretende Schäden sind vom Verursacher selbst zu beseitigen.

7. Jeder Benutzer hat sich beim Vorstand oder Platzwart anzumelden. Er wird in das Register eingetragen und erhält eine Liegeplatznummer auf der jeweiligen Steganlage.

8. Die zugewiesene Platznummer ist im Inneren des Kahnes sichtbar anzubringen (Schild 15 cm x 15 cm). Bei der Außenkennzeichnung des Kahnes sind die Bestimmungen der Wasserstraßenordnung des Landes Brandenburg einzuhalten.

9. Jeder Kahnbesitzer hat die Pflicht, regelmäßig den Zustand seines Kahnes zu überprüft. Bei Nichteinhaltung behält sich der Vorstand die Kündigung des Liegeplatzes mit einer Frist von 6 Wochen vor.

10. Das Befahren des Vereinsgeländes mit Pkw‘s ist nur zum Be- oder Entladen bis zum Verkehrsschild (z.B. Bootsmotoren), bei schwereren Gegenständen bis zur jeweiligen Steganlage erlaubt. Ein Abstellen der Fahrzeuge auf dem Vereinsgelände ist untersagt. Ausgenommen sind Versorgungsfahrzeuge.

11. Nach Instandhaltungsarbeiten an Booten sind die verwendeten Materialien (Farbe, Pinsel usw.) eigenständig durch den Nutzer zu entsorgen. Sollte der Müll nicht ordnungsgemäß entsorgt werden, ist der Vorstand berechtigt, die dadurch entstehenden Mehrkosten an den Verursacher weiter zu geben oder bei Nichtermittlung dessen die Kosten an alle Liegeplatznehmer am Saisonende anteilsmäßig umzulegen.

§ 6 Bootsmotorschuppenordnung

1. Vom Motorbesitzer sind ausschließlich die zugewiesenen Plätze zu nutzen. Der Motorschuppen ist stets sauber und aufgeräumt zu halten

2. Die Bootsmotorenplätze sind mit Namen zu kennzeichnen

3. Die Brandschutzbestimmungen sind konsequent einzuhalten Benzin, Öl und andere brennbare Flüssigkeiten sind nur in den dafür zugelassenen handelsüblichen Behältern zu lagern

4. Der eingelagerte Kanister (maximal 5 l) ist mit dem Namen des Eigentümers zu versehen. Ein Versicherungsschutz für die eingelagerten Gegenstände besteht nicht.

5. Jeder Nutzer darf einen Motor, einen 5 l–Kanister, ein Stechpaddel und einen Behälter für Zubehör (max. ein 10 l-Eimer) im Motorschuppen an seinem zugewiesenen Platz abstellen.

§ 7 Gebühren

1. Für einen Kahnliegeplatz wird von den Vereinsmitgliedern jährlich bei der Vereinskassierung ein Betrag von 10,00 € fällig.
2. Für ein Motorbootsplatz wird von den Vereinsmitgliedern jährlich bei der Vereinskassierung ein Betrag von 20,00 € fällig. (Plätze werden nur an Vereinsmitglieder vergeben.)

3. Für Nichtmitglieder im Verein beträgt die jährliche Gebühr 30,00 €.

4. Für die Aufbewahrung des Motors im Bootsmotorschuppen beträgt die Gebühr jährlich 5,- €.

§ 8 Bußgelder und Strafen

1. Verstöße gegen die §§ 3 und 4 werden mit eine Geldbuße in Höhe von 20,00 € geahndet. Nach einer ersten Mahnung durch den Vorstand erhöht sich die Gebühr auf 50,00 €. Bei weiterer Nichteinhaltung der genannten Paragraphen kann vom Vorstand die Kündigung des Liegeplatzes ausgesprochen werden. Die Strafgebühr ist beim Vorstand zu entrichten und geht zugunsten der Vereinskasse.

2. Wird ein Kahn über den 1. Mai hinaus auf dem Winterliegeplatz gelagert ist für jeden folgenden Tag eine Liegegebühr von 1,00 € zu entrichten.

3. Die Zahlung der Strafgebühr setzt die Pflicht zur Wiedergutmachung nicht außer Kraft.

§ 9 Aufbaustunden

1. Jeder Besitzer eines Liegeplatzes (auch Gastliegeplatz) leistet jährlich mindestens 5 Aufbaustunden für den Verein, die sowohl die Pflege des Uferbereiches, die Pflege des Kahnhafengeländes und Arbeiten zur Werterhaltung umfassen. Kahnbesitzer, die das 70. Lebensjahr erreicht haben, sind von den Aufbaustunden freigestellt. Mitglieder des SFV, die keinen Kahn besitzen, sollten freiwillige Aufbaustunden für den Verein leisten.

2. Geleistete Stunden sind eigenverantwortlich beim Platzwart bzw. Vorstand zu melden und werden dann in das Aufbaustundenbuch eingetragen.

3. Für jede nicht geleistete Aufbaustunde wird eine Gebühr von 5,00 € erhoben. Der Betrag geht zugunsten der Vereinskasse.

4. Jeder Besitzer eines Liegeplatzes hat sich eigenverantwortlich beim Platzwart oder am Aushang im Schaukasten über anstehende Arbeiten zu informieren und mit ihm abzusprechen.

§ 10 Inkrafttreten

Diese Kahnhafenordnung tritt am 01.04.2009 in Kraft.